Partielle Mondfinsternis am Abend des 16.08.2008!

Die teilweise „partielle“ Verfinsterung des Mondes vom 16. August 2008 findet in den späten Abendstunden statt. Sie ist für alle Orte der Erde beobachtbar, für die der Mond zu diesem Zeitpunkt über dem Horizont steht, also von der ganzen Nachtseite aus. Diese Finsternis ist von ganz Mitteleuropa aus bei klarem Wetter in ihrer vollen Länge zu sehen.

Eine Mondfinsternis entsteht immer dann, wenn die Erde zwischen Mond und Sonne steht. Dabei zieht der Vollmond durch den Erdschatten. Dass nicht bei jedem Vollmond eine Mondfinsternis zu sehen ist, liegt daran, dass die Bahnebene des Mondes gegenüber der Erdbahnebene (Ekliptik) um einige Grad (5°) geneigt ist. Die meiste Zeit zieht der Vollmond also über oder unter dem Erdschatten vorbei. Nur wenn der Mond sich zur Vollmondzeit im Schnittpunkt der beiden Bahnebenen befindet (den sog. Mondknoten oder Drachenpunkten), tritt eine Mondfinsternis ein.

Die Verfinsterung des Mondes kann von zu Hause aus gut mit bloßem Auge verfolgt werden. Voraussetzung ist freie Sicht in Richtung Südwest. Wer ein Fernglas besitzt, sollte dieses zusätzlich benutzen. Der Anblick des Roten Mondes ist dann noch um vieles eindrucksvoller!

Dass der Mond, während er sich im Erdschatten befindet, nicht total verschwindet und gar nicht mehr zu sehen ist, liegt an der dichten Erdatmosphäre. Der langwellige (d.h. rote) Anteil des Sonnenlichts wird bei seinem Weg durch die Atmosphäre in den Erdschattenkegel hinein gebrochen (Refraktion) und beleuchtet dann den Mond. Je nachdem wie sauber die äußeren Luftschichten sind, erscheint der verfinsterte Mond von Finsternis zu Finsternis in verschiedenen Rottönen. Die Licht- und Farbverteilung im Erdschatten gibt somit Aufschluss über den Zustand der Erdatmosphäre über bestimmten Gebieten der Erde.

Der Beginn der Mondfinsternis erfolgt um 20:23 Uhr. Dann tritt der Mond in den Halbschatten ein. Der Helligkeitsabfall im Halbschatten ist für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar. Deutlich sichtbar wird die Finsternis erst eine Stunde später mit dem Eintritt des Mondes in den Kernschatten. Dieser findet um 21:35 Uhr statt. Eine totale Verfinsterung des Mondes wird es diesmal nicht geben, so dass ein kleiner Teil des Mondes hell erleuchtet bleibt. Je nach Dunkelgrad der Finsternis erscheint der Mond zum Kernschattenzentrum hin rötlich-braun oder kupferrot. Die maximale Verfinsterung wird um 23:10 Uhr erreicht, wenn nur noch ein kleiner heller Streifen am oberen Mondrand zu sehen ist. Nach einer partiellen Phase von 189 Minuten hat Mond dann um 0:44 Uhr den Kernschatten verlassen, und ist wieder vollständig zu sehen.

Die nächste von uns beobachtbare totale Mondfinsternis am 15.06.2011 ist erst mit dem Aufgang des schon verfinsterten Mondes zu verfolgen. Für die nächste totale Verfinsterung des Mondes die man in Deutschland wieder in ihrer vollen Länge sehen kann, müssen wir sogar bis zum 28.09.2015 warten.

Die Sternwarte der Universität Siegen lädt zur gemeinsamen Beobachtung der partiellen Mondfinsternis am Abend des 16.08.2008 ein.

Dazu ist die Sternwarte am Samstag, dem 16. August 2008 bei gutem Beobachtungswetter von 21:00 Uhr bis 01:00 Uhr für jedermann geöffnet.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. verpennt sagt:

    na toll…ich habs verpennt :em65: :em61:
    Keiner sagt einen sowas aber auch.. :em40:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.